Diskussion, um Inklusion im Landkreis voranzubringen


Der Landkreis Neu-Ulm will die Inklusion von Menschen mit Behinderung voranbringen. Dazu wurden in einer repräsentativen Befragung die Lebenssituation, die Wünsche und die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung erfasst. Ergänzend dazu sollen nun in Gesprächsrunden wichtige Ergebnisse dieser Befragung präsentiert und durch eigene Beobachtungen Betroffener ergänzt werden. Weiteres wichtiges Ziel dieser Workshops ist die Diskussion von Maßnahmen, die die Inklusion im Landkreis Neu-Ulm voranbringen können.

Themen und Termine:

  • 24. Januar 2022, 14 Uhr bis 17 Uhr:
    Freizeit, Kultur, Sport sowie politische Teilhabe und Interessenvertretung
  • 25. Januar 2022, 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr:
    frühkindliche Bildung, Schule, Erwachsenenbildung
  • 25. Januar 2022, 14 Uhr bis 17 Uhr:
    Arbeit
  • 9. Februar, 14 Uhr bis 17 Uhr:
    Wohnen (inklusive barrierefreies Wohnen), Wohnformen, Wohnwünsche
  • 10. Februar, 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr:
    Barrierefreiheit im öffentlich zugänglichen Raum, Mobilität
  • 10. Februar, 14 Uhr bis 17 Uhr:
    Gesundheit/medizinische Versorgung, Assistenz/persönliches Budget

Alle Veranstaltungen finden nach aktuellem Planungsstand digital statt.

Eingeladen zur Teilnahme an diesen Workshops sind alle direkt Betroffenen, Interessenten und Akteure: Menschen mit Behinderung, ihre Angehörigen und alle, die sich in verschiedenen Institutionen um Inklusion kümmern oder kümmern könnten. Inklusion sollte auch durch die Begegnung und den Erfahrungsaustausch zwischen diesen Gruppen gefördert werden.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltungen werden barrierefrei gestaltet. Wer Unterstützung benötigt, sollte dies bei der Anmeldung angeben.

Anmeldung bitte per E-Mail, Brief oder Telefon an:

Landratsamt Neu-Ulm
Manuel Fink  
manuel.fink@lra.neu-ulm.de
0731-7040-22101
Kantstraße 8
89231 Neu-Ulm

Die Ideen und Vorschläge der Workshops sind die Grundlage für die Maßnahmen, die in den nächsten zehn Jahren die gleichberechtigte Teilhabe und Unterstützung von Menschen mit Behinderung im Landkreis Neu-Ulm ermöglichen sollen.

Nach oben