Zahlreiche neue bestätigte Fälle im Landkreis Neu-Ulm


Seit einer Woche liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Neu-Ulm über dem Wert von 1.000. Täglich werden mehrere hundert bestätigte Fälle gemeldet, die es zu bearbeiten gilt. Aufgrund dieser Flut an regelmäßig neuen Fällen befindet sich der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) im Landkreis Neu-Ulm – so wie viele andere Gesundheitsämter – mit der Bearbeitung in Verzug. Durch den hohen Arbeitsaufwand verzögert sich die Kontaktaufnahme mit den Bürgerinnen und Bürgern.

Hinzu kommt, dass die personelle Lage im Öffentlichen Gesundheitsdienst aufgrund erhöhter Krankmeldungen zusätzlich angespannt ist.

Weitere Unterstützungskräfte anderer Behörden und Unterstützung durch die Regierung von Schwaben sind bereits angefragt. Weitere Hilfe gibt es kurzfristig von anderen Fachbereichen im Landratsamt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen des Landratsamtes unterstützen den Öffentlichen Gesundheitsdienst bereits.

Grundsätzlich konzentriert sich der ÖGD schon seit längerem in erster Linie auf die Abarbeitung der bestätigten Fälle, die sogenannten Indexfälle. Personen, die mit einem PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet wurden, waren und sind deshalb aufgerufen, ihre engen Kontaktpersonen selbst zu benachrichtigen. Eine Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt findet nur noch in Ausnahmefällen statt, insbesondere wenn Ausbrüche in vulnerablen Bereichen wie Altenpflegeheimen oder Krankenhäusern vorliegen sollten.

Aufgrund der hohen und weiter ansteigenden Fallzahlen kann eine zeitnahe Nachverfolgung von Kontaktpersonen auch an Schulen nicht mehr sichergestellt werden. Deshalb wurden die Schulen in einem Infoschreiben um Mithilfe gebeten. Enge Kontaktpersonen sollen künftig - auch wenn noch keine Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt erfolgt ist - eigenständig zu Hause bleiben bzw. Sozialkontakte meiden, bis durch eine negative Testung an Tag 5 eine Ansteckung ausgeschlossen werden konnte. Des Weiteren wurde den Schulleitungen ein Infoschreiben mit den aktuell gültigen Regelungen für bestätigte Fälle und Kontaktpersonen mit der Bitte um Beachtung zugesendet. Dankenswerterweise unterstützen die die Schulleitungen vor Ort, damit auf diese Weise ein schneller Informationsfluss gewährleistet werden kann.

Ein analoges Verfahren soll demnächst auch für Kindergärten umgesetzt werden.

Betroffene sind zu Eigenverantwortung aufgerufen

Aufgrund der aktuellen Lage sind zudem grundsätzlich alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger gebeten, entsprechend Eigenverantwortung zu übernehmen, sich an die häusliche Isolation oder Quarantäne zu halten und sich selbst über die erforderlichen Maßnahmen zu informieren. Diese findet man unter anderem auf der Website des Landkreises Neu-Ulm. Darüber hinaus gibt es ein Infoschreiben mit Hinweisen, das die bestätigten Fälle zu Beginn ihrer häuslichen Isolation erhalten.

Infos für bestätigte Fälle und Kontaktpersonen

Nach oben