Ständige Impfkommission empfiehlt zweite Auffrischungsimpfung


Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat kürzlich eine Empfehlung für eine zweite Auffrischungsimpfung (vierte Impfung) für bestimmte Personengruppen ausgesprochen. Diese setzen das Impfzentrum des Landkreises in Weißenhorn sowie die Impfstellen in Neu-Ulm und Illertissen um. Auch bei den Sonderimpfaktionen des Landkreises an unterschiedlichen Standorten ist eine zweite Auffrischungsimpfung (zweite Boosterimpfung) möglich.

Folgende Personen können sich gemäß der STIKO-Empfehlung in den Einrichtungen des Landkreises impfen lassen:

  • Menschen ab 70 Jahren
  • Bewohnerinnen und Bewohner sowie Betreute in Einrichtungen der Pflege
  • Menschen mit Immunschwäche ab 5 Jahre
  • Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen (insbesondere bei direktem Patientinnen- und Patientenkontakt sowie Bewohnerinnen- und Bewohnerkontakt)

Die zweite Auffrischungsimpfung soll bei gesundheitlich gefährdeten Personengruppen frühestens drei Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen. Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen soll die zweite Auffrischungsimpfung frühestens nach sechs Monaten erhalten.

Landratsamt nimmt Kontakt zu Senioren- und Pflegeheimen für zweite Auffrischungsimpfung auf

Das Landratsamt hat Kontakt mit den Senioren- und Pflegeheimen aufgenommen, um diesen eine zweite Auffrischungsimpfung anzubieten. Zum Einsatz kommen wieder in bewährter Weise die Mobilen Teams, welche die Einrichtung besuchen, um direkt vor Ort zu impfen.

Die STIKO nimmt in ihrer Empfehlung auf aktuelle Daten Bezug. Diese Daten zeigen laut STIKO, dass der Schutz nach der ersten Auffrischungsimpfung gegen Infektionen mit der momentan zirkulierenden Omikron-Variante innerhalb weniger Monate abnimmt. Dies ist insbesondere für Menschen ab 70 Jahren und für Personen mit Immunschwäche bedeutsam. „Denn für diese Personen besteht das höchste Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf nach einer Infektion“, erläutert Dr. Peter Czermak, Ärztlicher Leiter des Impfzentrums im Landkreis Neu-Ulm. „Mit der zweiten Auffrischungsimpfung soll der Schutz verbessert und schweren Erkrankungen bei gefährdeten Personen vorgebeugt werden.“

Des Weiteren soll nach der Empfehlung der STIKO mit der zweiten Auffrischungsimpfung das Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen besser geschützt sowie dadurch auch die Patientinnen und Patienten bzw. betreuten Personen geschützt werden. Ein weiteres Ziel ist die Aufrechterhaltung der medizinischen und pflegerischen Versorgung durch Verringerung von Isolation und Quarantänemaßnahmen.

Personen, die nach der ersten Auffrischungsimpfung eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, wird laut STIKO aktuell keine weitere Auffrischungsimpfung empfohlen.

weitere Infos und Öffnungszeiten Impfzentrum und Impfstellen

Nach oben