Landkreis Neu-Ulm hilft: Große Welle der Hilfsbereitschaft


Die Hilfsbereitschaft im Landkreis Neu-Ulm ist riesig: Schon innerhalb weniger Tage haben sich rund 200 Bürgerinnen und Bürger über die eigens dafür eingerichtete E-Mail-Adresse landkreis-nu-hilft@lra.neu-ulm.de beim Landratsamt gemeldet und wollen den Menschen aus der Ukraine helfen. Die Mailadresse kann für Angebote aller Art weiterhin verwendet werden.

„Uns hat bereits eine Vielzahl an Hilfs- und Unterstützungsangeboten erreicht. Dafür danke ich allen Bürgerinnen und Bürgern ganz herzlich. Das Engagement in unserem Landkreis ist großartig“, sagt Landrat Thorsten Freudenberger. Er bittet alle hilfsbereiten Bürgerinnen und Bürger um etwas Geduld und Verständnis, dass die Sichtung und sinnvolle Koordinierung der Angebote ein wenig Zeit in Anspruch nehmen wird.

Anfang kommender Woche soll es auch in jeder Kommune des Landkreises einen Ansprechpartner für Sachspenden und Hilfsangebote geben. Über die dezentrale Organisation mit den Städten und Gemeinden sollen für alle hilfsbereiten Menschen niederschwellige und insgesamt gut koordinierte Abgabemöglichkeiten für solche Sachspenden angeboten werden, die wirklich vor Ort gebraucht werden. Aktuell handelt es sich um Medikamente und medizinische Güter sowie Hygieneartikel, Batterien, Taschenlampen und aufgeladene Powerbanks. Eine aktuelle Bedarfs-Liste gibt es über die Homepage www.landkreis-nu.de/de/landkreis-neu-ulm-hilft.

Nach der bereits diese Woche gebildeten Koordinierungsgruppe im Landratsamt ist ab sofort die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) eingerichtet. Diese arbeitet mit Hochdruck an der Bereitstellung von Unterkünften. Für Flüchtlinge aus der Ukraine, die bereits an diesem Wochenende in Neu-Ulm ankommen sollten, stehen max. 30 Plätze in den Asylunterkünften des Landkreises zur Verfügung. Für einen darüber hinaus gehenden Bedarf werden Notfallunterkünfte vorbereitet. Weiterhin liegen zahlreiche private Unterbringungsangebote vor, die nun registriert und aufgenommen werden.

Flüchtlinge, die im Landkreis Neu-Ulm ankommen, müssen sich grundsätzlich zeitnah registrieren lassen. Allerdings steht im Vordergrund, dass sie zunächst einmal zur Ruhe kommen. Details zur Registrierung von Flüchtlingen teilen wir in den nächsten Tagen mit.

Das Landratsamt Neu-Ulm bittet, sich immer wieder über die dynamische Lage auf den einschlägigen Internetseiten des Landkreises sowie des Bayerischen Innenministeriums zu informieren:

www.landkreis-nu.de/de/landkreis-neu-ulm-hilft
www.ukraine-hilfe.bayern.de

Nach oben