Zensus 2022 startet am 15. Mai


Am kommenden Sonntag, 15. Mai, geht’s los. Dann startet die Volkszählung 2022. Elf Jahre nach dem letzten Zensus sollen dann mehr als 30 Millionen Menschen befragt werden. Ziel ist es, die Menschen bei der Teilnahme an den Befragungen so weit wie möglich zu entlasten, Kosten zu sparen und die Umwelt zu schonen. Hierfür kommen für den Großteil der Befragungen leicht zu bedienende Online-Fragebogen zum Einsatz.

Interviewerinnen und Interviewer kündigen sich vorab schriftlich an

Der Zensus 2022 besteht aus einer Bevölkerungszählung sowie einer Gebäude- und Wohnungszählung. Für die Bevölkerungszählung werden etwa 10,3 Millionen zufällig ausgewählte Personen in Haushalten befragt. Zudem werden alle Bewohnerinnen und Bewohner von Wohnheimen gezählt. Hierfür wird jeweils eine kurze persönliche Befragung durch Interviewerinnen und Interviewer vorgenommen. Die sogenannten Erhebungsbeauftragten kündigen sich vorab schriftlich beim ausgewählten Haushalt an. Zum vereinbarten Termin zeigen sie einen offiziellen Erhebungsbeauftragten-Ausweis in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis vor. Das persönliche Interview dauert etwa fünf bis zehn Minuten und kann kontaktarm an der Haustür erfolgen.

Etwa drei Viertel der Befragten beantworten im Anschluss daran noch weitere Fragen, etwa zu Bildung und Beruf. Dies kann online erfolgen und dauert etwa 10 bis 15 Minuten. Die Zugangsdaten für den Online-Fragebogen erhalten sie im Anschluss an das persönliche Interview.

Für Menschen in Gemeinschaftsunterkünften gibt die Einrichtungsleitung stellvertretend in einem Online-Fragebogen Auskunft. Die Bewohnerinnen und Bewohner müssen keine Fragen beantworten.

Online-Auskunft bei der Gebäude- und Wohnungszählung

Bei der Gebäude- und Wohnungszählung ist die Online-Teilnahme der Regelfall. Etwa 23 Millionen Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohnraum in Deutschland erhalten ein Anschreiben mit Zugangsdaten vom zuständigen Statistischen Landesamt. Der Briefversand erfolgt gestaffelt über die nächsten Wochen. Das selbständige Ausfüllen (ohne Erhebungsbeauftragte) des Online-Fragebogens mit Fragen zu Baujahr, Größe oder Miete dauert meist weniger als zehn Minuten.

Beantwortung über Papierfragebogen ist Ausnahme

„Für Menschen, die den Online-Fragebogen nicht nutzen können, ist auch eine Auskunft über Papierfragebogen möglich“, erklärt Elke Möller-Braig, die Zensusbeauftragte des Landkreises Neu-Ulm. „Denn wir wissen auch: Nicht allen Menschen fällt es leicht, einen Online-Fragebogen zu bedienen.“

Teilnahmepflicht

Es ist gesetzlich im Rahmen des Zensusgesetzes 2022 geregelt, dass die Bürgerinnen und Bürger bei den zum Zensus zugehörigen Befragungen Auskunft geben müssen. Wer für den Zensus ausgewählt wurde, ist zur Teilnahme verpflichtet.

Für den Einsatz im Landkreis Neu-Ulm sucht die Zensusstelle des Landratsamtes noch Erhebungsbeauftragte (Interviewerinnen und Interviewer). Wer Interesse hat, meldet sich bitte bei Elke Möller-Braig unter Telefon 0731/7040-99184 und per E-Mail an: elke.moeller-braig@lra.neu-ulm.de

Weitere Informationen und Materialien gibt es im Internet unter www.zensus2022.de.

Nach oben