Tag der offenen Tür: "Wasserstoff verstehen und sehen"


Wasserstoff ist einer der wichtigsten Energieträger der Zukunft und damit ein zentraler Baustein zur Erreichung der Klimaziele. Ulm ist seit langem ein Zentrum der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Seit über 30 Jahren betreibt das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) in Ulm angewandte Forschungen zum Thema Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Das Weiterbildungszentrum für innovative Energietechnologien (WBZU) der Handwerkskammer Ulm befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum ZSW und sorgt für den Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis. Beide Einrichtungen laden am Samstag, 25. Juni 2022, von 10:00 bis 17:00 Uhr zu einem Tag der offenen Tür in die Helmholtzstraße 6 ein. Der Tag steht unter dem Titel "Wasserstoff verstehen und sehen" und ist Teil der in mehreren Bundesländern stattfindenden "Woche des Wasserstoffes Süd".

Neben einer Vortragsreihe mit namhaften Referenten rund um das Thema Wasserstoff wird die Möglichkeit geboten, die Labore des WBZU, das Gelände des ZSW und Wasserstoff-Fahrzeuge zu besichtigen. Zur Eröffnung wird Martin Bendel, Erster Bürgermeister Stadt Ulm, sprechen. Darüber hinaus werden verschiedene Demonstrationen an der Wasserstoff-Tankstelle vorbereitet.

Ein Vortrag wird sich mit der Vorstellung des Projekts H2PURe der Region Ulm/Neu-Ulm befassen, das auch der Landkreis Neu-Ulm unterstützt. Das Projekt H2PURe wurde im Rahmen des Förderprogramms HyLand des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gestartet. Ziel ist ein Gesamtkonzept zur Initialisierung und Aufbau einer regionalen Wasserstoffwirtschaft und die Förderung des Einsatzes von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Dies kann nur in Zusammenarbeit und Austausch von Wasserstoffnutzern und -erzeugern erfolgreich gelingen.

Das detaillierte Programm ist auf www.woche-des-wasserstoffs.de veröffentlicht.

Flyer Woche des Wasserstoffs (pdf)

Plakat Woche des Wasserstoffs

Nach oben