Fahrrad-Codierung


Im Schnitt werden pro Stunde in Deutschland ca. 30 Fahrräder gestohlen. Die Dunkelziffer mit älteren oder unversicherten Rädern liegt noch deutlich höher. Nur ein Bruchteil der Fahrräder findet den Weg zu ihren Besitzern zurück.

Hier setzt die Fahrradcodierung des ADFC an. Eine Graviermaschine verewigt auf dem Rahmen oder auch E-Bike-Akku des Fahrrads einen verschlüsselten personenbezogenen Code. Auf Wunsch lässt sich der Code auch durch ein Klebeetikett anbringen. Auch Pedelecs, Anhänger, Kinderroller etc. lassen sich codieren.

Der Code setzt sich aus einer persönlichen Ziffern- und Buchstabenkombination zuasammen. Polizei, Fundämter oder der ADFC können den Code entschlüsseln. Herrenlose Räder können so schnell ihrem rechtmäßigen Besitzer zugeordnet werden. Außerdem werden durch den Code die Möglichkeiten des Weiterverkaufs gestohlener Räder deutlich vermindert, so dass professionelle Fahrraddiebe in der Regel die Finger davon lassen.

Der ADFC Ulm/Alb-Donau & Neu-Ulm bietet Einzeltermine mit Voranmeldung an: codierung@adfc-ulm.de oder Telefon 0731 602 3 888. Die Codierung kostet pro Rad 15,00 Euro, für ADFC-Mitglieder 7,50 Euro.

Weitere Informationen und Tipps bei Umzug oder Verkauf eines codierten Fahrrades unter https://www.adfc-ulm.de/service/fahrradcodierung.

Zeichnung von einem Dieb, der gerade ein Fahrrad stehlen möchte, aber davon aufgrund der Codierung des Fahrrads davon abgeschreckt wird.

Nach oben