Weißenhorner Helferkreis Asyl mit Integrationspreis ausgezeichnet


Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann hat gemeinsam mit Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner den Integrationspreis der Regierung von Schwaben verliehen. Zu den fünf Preisträgern zählt auch der Weißenhorner Helferkreis Asyl. Stellvertretend nahmen Matthias Düffert, Reinhold Hilpert, Wolfgang Weiß, Kordula Brandl und Gerlinde Schneller die Auszeichnung in Augsburg entgegen.

Bereits seit 15 Jahren wird der Integrationspreis im Regierungsbezirk Schwaben an Initiativen und Projekte vergeben, die helfen, die Integration von dauerhaft bleibeberechtigten Personen zu fördern.

Herrmann lobte die diesjährigen Preisträger für ihren unermüdlichen Einsatz im Ehrenamt und dankte ihnen für ihren Beitrag für ein gutes und friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft: „Machen Sie bitte weiter so – damit möglichst viele Menschen in Bayern die Chance auf ihre persönliche Erfolgsgeschichte haben! Ihre Arbeit ist eine unbezahlbar wertvolle Leistung und Sie sind mit Ihrem Engagement anderen ein wahres Vorbild. "

Lob für die ausgewählten Initiativen aus Schwaben gab es bei der Veranstaltung auch von Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner: „In den zurückliegenden Jahren hat in unserem Land eine wachsende Zahl von Migranten eine neue Heimat gefunden, darunter anerkannte Asylbewerber, Spätaussiedler, Kontingentflüchtlinge und Fachkräfte, die unser Arbeitsmarkt dringend benötigt. Es ist wichtig, diese Menschen mit ausgestreckter Hand in unsere bunter werdende Gesellschaft aufzunehmen.“

Für 2022 wurden folgende fünf Initiativen beziehungsweise Projekte ausgewählt, die jeweils 1.200 Euro Preisgeld erhalten:

1. „Integrationsgruppe der Jugend des Deutschen Alpenvereins (JDAV), Sektion Augsburg“, Stadt Augsburg

2. Veranstaltungsreihe „Engagiert für Integration“, Stadt Kempten

3. „Forum für Migration in Meitingen“, Landkreis Augsburg

4. „Freunde statt Fremde“, Landkreis Lindau

5. „Weißenhorner Helferkreis Asyl“, Landkreis Neu-Ulm

Laudatio von Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner:

„Im Jahr 2015 wurde in Weißenhorn eine Kleiderkammer eröffnet, die dank der großzügigen und guterhaltenen Sachspenden der Bürgerinnen und Bürger ein erstaunlich großes und gut sortiertes Angebot an Kleidung in vielen Größen sowie Schuhe, Babyzubehör, Spielsachen, Geschirr, Koffer, Fahrräder und vieles mehr hat. Die Helferinnen und Helfer treffen sich mindestens zweimal pro Woche, um die Spenden zu sortieren und einzuräumen.

Die Kleiderkammer wurde zunächst als Sammelstelle für Kleiderspenden eingerichtet, inzwischen hat sich diese aber mit ihrem reichhaltigen Angebot zu einem Second-Hand-Laden für alle Bedürftigen entwickelt und ist so zu einem Treffpunkt geworden. Beim Stöbern und Suchen ergeben sich Gespräche und Kontakte.

Die circa 16 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer verstehen ihre interessante und manchmal auch herausfordernde ehrenamtliche Tätigkeit als Ausdruck der Nächstenliebe, selbstverständliche Bürgerpflicht und als Ergänzung der Fürsorgepflicht kommunaler und staatlicher Institutionen. Das Wirken der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer beinhaltet oftmals auch moralische und emotionale Komponenten, da sie viel mit Menschen zusammenarbeiten, die ihre Heimat oft aus dramatischen und lebensbedrohlichen Situationen verlassen mussten. Der Helferkreis bietet den Geflüchteten beziehungsweise Schutzsuchenden zudem Hilfe bei der Orientierung in Weißenhorn und Umgebung an.

Zusätzliche Schwerpunkte des Weißenhorner Helferkreises Asyl liegen bei der Vermittlung von Angeboten für Sprachunterricht, bei der Unterstützung des Besuchs von Schulen und Kindergärten sowie bei der Betreuung und Alltagsbewältigung. Weiterhin gibt der Helferkreis den Geflüchteten Informationen über gesellschaftliche Werte und Traditionen in Deutschland und versucht das Interesse an deutscher Kultur und Geschichte zu wecken. Ferner werden die Geflüchteten bei der Arbeits- und Wohnungssuche unterstützt.“

Schwaebischer_Integrationspreis_an_Weissenhorner_Helferkreis_Asyl_zugeschnitten_IMG_0958.jpg

Sie freuen sich über den Integrationspreis (von links): Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner, Landtagsabgeordnete Dr. Beate Merk, Gerlinde Schneller, Reinhold Hilpert, Kordula Brandl, Wolfgang Weiß und Matthias Düffert (alle Weißenhorner Helferkreis Asyl), Landrat Thorsten Freudenberger, Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. 
Foto: Pressestelle der Regierung von Schwaben

Nach oben