Für langjährige Verdienste ausgezeichnet


„Sie haben ein Stück Geschichte unserer Heimat mitgeschrieben, indem Sie auf vorbildliche Weise für Ihre Stadt beziehungsweise Gemeinde kommunale Verantwortung übernommen haben.“ Mit diesen Worten würdigte der stellvertretende Landrat, Ludwig Daikeler, die drei Kommunalpolitiker Michael Hanser (Senden), Josef Klein (Nersingen) und Helmut Rieder (Kellmünz). Sie wurden jeweils mit der Kommunalen Dankurkunde des Freistaates Bayern ausgezeichnet.

Voraussetzung für diese Ehrung ist, dass ein Kommunalpolitiker oder eine Kommunalpolitikerin seit mindestens 18 Jahren im Gemeinde- oder Stadtrat tätig ist. Michael Hanser bringt in die Stadtratsarbeit seine unternehmerische Kompetenz ein. Für Josef Klein sind Entbürokratisierung und die direkte Nähe zum Rathaus sowie den Bürgerinnen und Bürgern wichtige Anliegen. Helmut Rieders bevorzugte Politikfelder liegen im Bereich Finanzen sowie Land- und Forstwirtschaft.

Auch stellvertretend für die beiden anderen anwesenden Bürgermeister, Michael Obst (Markt Kellmünz) und Erich Winkler (Gemeinde Nersingen), sagte Sendens Stadtoberhaupt Claudia Schäfer-Rudolf: „Volksvertreter sind die Stützen der Demokratie - gerade in schwierigen Zeiten, wie wir sie derzeit erleben.“

Das Gitarrenduo „Bachiana“ (Michael Distler und Hannes Mühlfriedel) gestaltete die Feierstunde musikalisch.

Ehrung_mit_der_Kommunalen_Dankurkunde_mit_Bgm_zugeschnittten_IMG_7007.jpg

Sie freuen sich über die Ehrungen mit der Kommunalen Dankurkunde des Freistaates Bayern (von links): Michael Obst (Bürgermeister Markt Kellmünz), Claudia Schäfer-Rudolf (Bürgermeisterin Stadt Senden), Ludwig Daikeler (stellvertretender Landrat), Helmut Rieder (Geehrter Kellmünz), Josef Klein (Geehrter Nersingen), Michael Hanser (Geehrter Senden), Erich Winkler (Bürgermeister Gemeinde Nersingen).    
Foto: Jürgen Bigelmayr / Landratsamt Neu-Ulm

Nach oben