Was kreucht und fleucht an unseren Schulen?

Arten- und Naturschutz an Schulen

Gemeinsam mit der Bildungsregion Landkreis Neu-Ulm hat der Fachbereich Naturschutz und Landschaftsplanung ein Kooperationsprojekt zu „Arten- und Naturschutz an Schulen“ ins Leben gerufen. Das Projekt trägt den Titel "Was kreucht und fleucht an unseren Schulen?" Die Maßnahme hat nicht nur Vorbildcharakter, sondern nimmt auch Bezug zum aktuellen Insektensterben. Fast 80 % unserer Bestäuber sind unter anderem aufgrund der industriellen Landwirtschaft verloren gegangen. Pestizideinsatz, Überdüngung, Flächenversiegelung oder „Überpflege“ öffentlicher und privater „Stein-“gärten zählen zu den Gründen, weshalb die Anzahl und Arten der Insekten, Vögel, Pflanzen und Säugetiere dramatisch zurückgehen.

Wir wollen das ändern und Schulen des Landkreises zum Mitmachen unter dem Motto: „Was kreucht und fleucht an unseren Schulen“ aufrufen!

Ziel des Projekts ist es, Kindern und Jugendlichen an Schulen des Landkreises die Möglichkeit zu geben, dass sie mit ihrem aktiven Handeln die Artenvielfalt fördern und sich am Schutz des Klimas beteiligen.
Eine Biene besucht ein Insektenhotel.

Das Projekt

  • Budgethöhe: 7.000 Euro (gestellt von der Bildungsregion Landkreis Neu-Ulm)
  • Alle Schulen des Landkreises können teilhaben (unabhängig von der Sachaufwandsträgerschaft)
  • Projektbegleitende Beratung der Schulen durch den Fachbereich Naturschutz und Landschaftsplanung am Landratsamt Neu-Ulm
  • Jährlich kann ein Projekt pro Schule auf dem Schulgelände erstellt und eingereicht werden
  • Die Maximale Förderhöhe für jedes Vorhaben liegt bei 500 Euro
  • Veröffentlichung der Projekte nach Abschluss

Projektideen

  • Bau von Insektenhotels
  • Unterstützung gebäudebrütender Arten (Fledermäuse, Schwalben, Mauersegler, etc.)
  • Bau von Hotels für unsere Gartenbewohner (Igel, Hummel, Eichhörnchen & Co)
  • Blühflächen (Schmetterlingsgärten)
  • Pflanzungen, Freiflächengestaltung (Bäume, lebende Zäune, Hochbeete, Teiche, etc.)
  • Fassadenbegrünung/Dachbegrünung
  • Lehrpfade um die Schulen (Totholz, lebende Steinmauern, Informationstafeln)
  • „Kunstgärten“ – mit heimischen Gehölzen (Weidenlauben, etc.)
Ökologische Umgestaltung der schulischen Außenanlagen der FOSBOS in Neu-Ulm.

Ökologie im Schulumfeld

Platz für neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen bieten die Außenanlagen unserer Landkreisschulen. Diese gilt es, entsprechend umzugestalten.
Eine Biene auf Nahrungssuche in einem Blühstreifen.

Blühende Landschaften

Blühende Landschaften sind die Lebensgrundlage für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und viele weitere Insekten. Machen Sie mit und säen Sie ein!
Fledermaus lugt aus einer Mauerspalte heraus.

Fledermausschutz

Sie heißen Langohr oder Mausohr und gehören zu den bedrohten Tierarten. Warum Fledermäuse so wichtig sind.
Nach oben