Menschen mit Behinderung bzw. Beeinträchtigung

Menschen können an unterschiedlichen Beeinträchtigungen leiden. Diese können körperlich, geistig oder seelisch sein. Ziel ist es, sie dabei zu unterstützen, dass sie ihren Alltag möglichst selbstbestimmt gestalten können. Verschiedene Anlaufstellen bieten ihnen und ihren Angehörigen Hilfe sowie Beratung und Unterstützung.

In Bezug auf die Barrierefreiheit für den öffentlich-rechtlichen Bereich des Landkreises Neu-Ulm und seiner öffentlichen Einrichtungen ist der kommunale Behindertenbeauftragte im Landratsamt Neu-Ulm zuständig. Dazu zählt zum Beispiel die Ausarbeitung von Stellungnahmen zu öffentlichen (Straßen-) Bauvorhaben des Landkreises und der kreisangehörigen Gemeinden für den Zuwendungsgeber (Regierung von Schwaben).

Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige

OBA Landkreis Neu-Ulm
Gustav-Stresemann-Straße 1a
89257 Illertissen
Stadt/Ort: Illertissen
Friedenstraße 7
89231 Neu-Ulm
Stadt/Ort: Neu-Ulm

Für Menschen mit Behinderung oder von Behinderung bedroht. Für Menschen mit psychischer Erkrankung sowie Angehörige und Personen aus dem privaten Umfeld.

Niederschwellige Beratung zu allen Fragen rund um Teilhabe und Rehabilitation.

Offene Sprechzeiten in Neu-Ulm

Friedenstraße 7, 89231 Neu-Ulm

Mittwoch und Freitag: 09:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag: 13:00 bis 16:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Achtung: Die Niederlassung in Neu-Ulm ist wegen Umzugs vorrübergehend geschlossen!

Alternativ können Landkreisbewohner zur Beratung nach Ulm:

Offene Sprechzeiten in Ulm

EUTB ® - Beratungsstelle
der PRO RETINA Deutschland e. V.
Hafenbad 31, 89073 Ulm
Ansprechpartnerin: Büsra Debreli
Mobil: 0151 7208 6249
Ansprechpartner: Andreas Schengber
Mobil: 0151 72 09 19 08
E-Mail: ulm.eutb@pro-retina.de

Internet: www.pro-retina.de oder www.teilhabeberatung.de

Sprechzeiten:

Montag – Freitag: 09:00 -14:00 Uhr

oder nach Vereinbarung

Offene Hilfen
Söflinger Straße 248
89077 Ulm

Die allgemeine Beratung beinhaltet z.B. Begleitung und Unterstützung in unterschiedlichen Lebensphasen, Vermittlung von Kontakten und Informationen oder auch Klärung eines notwendigen Hilfebedarfs. Ort und Zeit der Termine können individuell nach telefonischer Absprache vereinbart werden.

Der Behindertenbeauftragte des Landkreises Neu-Ulm

Der kommunale Behindertenbeauftragte berät den Landkreis bei der Umsetzung der Ziele und Aufgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes (BayBGG), insbesondere in Bezug auf die Gleichstellung und die Barrierefreiheit.

Dazu gehört die Ausarbeitung von Stellungnahmen zu öffentlichen (Straßen-) Bauvorhaben des Landkreises und der kreisangehörigen Gemeinden für den Zuwendungsgeber (Regierung von Schwaben), die Erstellung und Koordination des Aktionsplans Inklusion sowie die Organisation des jährlichen Blinden- und Sehbehindertentreffens.
 
Seit 2016 ist Manuel Fink der Behindertenbeauftragte des Landkreises Neu-Ulm.
Der Diplom-Verwaltungswirt ist seit 2010 beim Landratsamt Neu-Ulm beschäftigt und stellvertretender Leiter des Fachbereichs Straßenverkehr und Fahrerlaubnisrecht. Von dieser Tätigkeit ist er teilweise freigstellt, um seinen Aufgaben als Behindertenbeauftragter nachzugehen.

Der Behindertenbeauftragte des Landkreises Neu-Ulm, Manuel Fink

Aktionsplan Inklusion

Erstmals wurde im Jahr 2022 ein Inklusionskonzept für den Landkreis Neu-Ulm erstellt, mit dem Ziel die Chancengleichheit von Menschen mit Behinderung und deren Teilhabe an der Gesellschaft im Landkreis Neu-Ulm zu verbessern. Das Konzept bildet den örtlichen Handlungsbedarf ab und formuliert Leitziele sowie Maßnahmenvorschläge. Dafür wurde das BASIS-Institut in Gundelsheim bei Bamberg beauftragt, mit verschiedenen Methoden die aktuelle Lebenssituation von Menschen mit Behinderung zu untersuchen. Auf Grundlage einer repräsentativen Befragung von Menschen mit Behinderung im Kreisgebiet fanden themenspezifische Workshops statt. Anhand der Ergebnisse wurden zahlreiche Handlungsempfehlungen zum Gelingen einer erfolgreichen Inklusion herausgearbeitet.

Hier können Sie den Aktionsplan Inklusion herunterladen

Wegweiser für Menschen mit Behinderung

Nach oben